Suche

Die Wirkung von Stress auf den Körper, Teil1: Adrenalin


Erinnert ihr euch, als ihr das letzte mal ordentlich erschrocken seid?

Oder euch so richtig aufgeregt habt?


Also, ich kann mich gut erinnern. Am Startplatz mit meinem Gleitschirm vor dem allerersten Höhenflug zum Beispiel.... uiuiuiuiui.

Das Herz schlägt wie verrückt, der Atem geht schnell.

Was man nicht spürt aber auch passiert: die Pupille dilatiert, der Blutdruck steigt, die Durchblutung geht vermehrt in die Muskeln der Gliedmaßen um eine schnelle Flucht oder einen Kampf zu ermöglichen, falls nötig.

(„Fight or Flight syndrome“/ hypersympathikotoner Zustand)

Das merkt man unter Umständen an einer gestörten Verdauung und kalten schwitzigen Händen.

Fett und Zuckerreserven werden im Körper mobilisiert und zur schnellen Energiegewinnung verfügbar gemacht.

Heute kämpfen oder flüchten wir aber nur noch sehr selten körperlich- eher verbal, wenn überhaupt. Für unseren Körper ist es sehr wichtig, nach stark empfundenen Stresssituationen diese freigegebene Energie in der Blutbahn abzubauen, indem wir uns bewegen: ein paar Hampelmänner, Liegestützen, ein bisschen rennen- und wenn das nicht geht, weil der „Tiger“, der uns begegnet, zb der Chef auf der Arbeit ist- dann Vlt ein paar Stockwerke im Treppenhaus gehen oder auch am Schreibtisch alle Muskeln ein paarmal doll anspannen und wieder lösen.

Und danach: tief durchatmen.

Auf Anspannung folgt Entspannung.

Und dann klappt es auch mit der Konzentration wieder und wir sind deutlich besser in der Lage zu denken und zu fühlen und aktiv statt reaktiv zu handeln.

Im „Überlebensmodus“ unter viel Adrenalin sind wir das nicht.


Für Dauerstress sind wir viel weniger gemacht und es ist schwieriger, sich daraus wieder zu befreien. Über die möglichen Auswirkungen von dauerhaft erhöhter Kortisolausschüttung erzähl ich euch bald. Seid gespannt, denn es ist enorm, und im Wissen, wie „Stress“ im Körper funktioniert liegen auch die Schlüssel verborgen, was wir dagegen tun können. Und darin wiederum liegt soviel Potential für unsere Gesundheit!

Habt einen schönen und hoffentlich sehr entspannten, stressfreien Feiertag!

Eure Michaela Braun

Osteopathin D.O.


Bildquelle: Ergotopia


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zuviel des Guten Inzwischen geht die Forschung davon aus, dass zu viel Östrogen ein ebenso großes Risiko für Fettleibigkeit darstellt wie schlechte Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel. Typische